30 Jahre Zweitliga-Aufstieg

Jubiläums-Feier im Holsteiner

Im Sommer 1978 zog der heutige Fußball-Oberligist Holstein Kiel als erster Verein des nördlichsten Bundeslandes in die 2. Liga ein. Erinnerungen, die bei vielen Kielern noch heute Wehmut, aber auch Hoffnung auslösen. Am Freitag trafen sich die Helden von einst, um den 30. Jahrestag des Aufstiegs feierlich zu begehen. Abgesehen von zwei Spielern war die komplette Mannschaft der Saison 1977/78 vertreten. Sogar der einstige Mittelstürmer Volker Tönsfeldt, der heute in Stockholm erfolgreich als Rechtsanwalt tätig ist, ließ es sich nicht nehmen, an der von Immo Stelzer, Klaus-Michael Pötzke und Dietmar Tönsfeldt organisierten Jubiläums-Veranstaltung teilzunehmen. Mit von der Partie waren auch die damals überaus erfolgreichen Bundesliga-Handballerinnen der KSV Holstein, die Ende der 70er Jahre gern gesehene Trainingspartnerinnen der Störche waren.

„Aus dem Mittelfeld kam ein Pass von Bernie Jordt, ich hielt aus rund 16 Metern einfach drauf und der Ball rauschte vorbei am Berliner Verteidiger Fetkenheuer in die Maschen. Danach feierten uns die Zuschauer mit südländischer Begeisterung“, erinnert sich der ehemalige Kieler Wulf-Dieter Hansen noch immer gern an die 26. Minute der alles entscheidenden Aufstiegsrunde-Begegnung gegen Wacker 04 Berlin. Über 12.000 Besucher verwandelten damals das Holstein-Stadion in einen wahren Hexenkessel. „Die tolle Atmosphäre war bei allen Gegnern gefürchtet“, erinnert sich Hansen beim Blick in das 2006 runderneuerte Holstein-Stadion an das besondere Ambiente am Mühlenweg.

Besonders großer Applaus brandete während der Veranstaltung bei der Begrüßung von Aufstiegstrainer Gerd Koll auf. „Er war der richtige Mann, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort“, lobte der ehemalige Zweitliga-Kapitän Dieter Wendland den rüstigen 70-Jährigen, der 1965 als Aktiver mit den Störchen in der Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga nur denkbar knapp an Borussia Mönchengladbach scheiterte.

Fotos von der Jubiläums-Feier finden Sie jetzt im Bildarchiv online. (Patrick Nawe)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter