CZ Jena – Holstein Kiel 0:2 (0:1)

Höhenflug der Kieler „Störche“ hält an –

Holstein festigt durch 2:0 in Jena Regionalliga-Spitzenplatz

Holstein Kiel bleibt in der Fußball-Regionalliga Nord weiter auf der Überholspur. Durch die Treffer des Tschechen Pavel Dobry (9.) sowie des US-Amerikaners Ryan Coiner (46.) sicherten sich die „Störche“ in Jena hochverdient ihren 3. Auswärtssieg, profitierten von den Pleiten der Konkurrenz und schlossen somit noch enger zu den Spitzenteams der Liga auf. Am nächsten Wochenende spielfrei, erwartet die Neubarth-Elf nun am 17. September den Meisterschaftsfavoriten VfL Osnabrück zum „Nordschlager“ im Kieler Holstein-Stadion.

Die Gastgeber aus Thüringen begannen die Partie temporeich und mit hohem Engagement, doch es wurde schon frühzeitig deutlich, dass dem Regionalliga-Aufsteiger an diesem Tag das letzte Quäntchen Glück und Routine gegen die erfahrene Kieler Mannschaft fehlte. In der vierten Spielminute hatten die 3.304 Zuschauer im Ernst- Abbe-Sportfeld bereits den Torschrei auf den Lippen, doch in Vertretung für den aufgrund eines Rückenleidens pausierenden Stammtorhüter Simon Henzler parierte Henrik Preuß gegen den freistehenden Sebastian Hähnge (4.) und auch Kais Manai – einst im Trikot des TuS Celle dreifacher Torschütze gegen die KSV – konnte im Nachsetzen nicht vollstrecken. Für Holstein war diese Großchance nach bedächtigem Beginn der endgültige Weckruf und schon fünf Minuten später antworteten die Kieler gekonnt auf die „Stiche“ der Blau-Gelben. Michael Niedrig verlängerte einen Ball per Kopf auf den an der Strafraumgrenze lauernden Pavel Dobry und der KSV-Stürmer beendete aus 14m per sehenswertem Volleyschuss seine sieben Partien währende Ladehemmung. Carl-Zeiss Jena – in der Folgezeit sichtlich geschockt – wirkte zunehmend verunsichert und sah sich mit den Unmutsäußerungen des eigenen Anhangs konfrontiert. Henning Grieneisen per Direktabnahmen (13.), Ryan Coiner aus 14m (13.), Kais Manai freistehend per Kopf (16.), Torsten Ziegner (33.) aus spitzem Winkel und kurz darauf per Flachschuss aus 15m freistehend vor Preuß – Torchancen hüben wie drüben, doch Zählbares sprang aufgrund der fehlenden Konsequenz vor des Gegners Tor auf beiden Seiten nicht heraus.

„Wir hatten uns in der Pause vorgenommen, den Gegner nach dem Wechsel frühzeitig zu attackieren und das Spiel noch zu drehen“, umriss CFC-Coach Weber nach dem Spiel die Marschroute der Jenenser für den zweiten Durchgang, doch bereits 60 Sekunden nach dem Wiederanpfiff nutzte KSV-Goalgetter Ryan Coiner einen kapitalen Fehler von Faruk Hujdurovic und schlenzte das Leder rechts unten ins Eck des machtlosen Christian Person im Gehäuse der Thüringer. Nun schien die Messe im Ernst-Abbe-Sportpark endgültig gelesen, denn Holstein ließ angesichts einer vorzüglichen Abwehrleistung im zweiten Durchgang nichts mehr anbrennen. Überragend dabei der Kieler Abwehrchef Michael Molata, der kaum einen Zweikampf verlor und auch bei den Eckbällen der Kieler einen steten Unruheherd im CFC-Strafraum darstellte. Gute Noten verdiente sich abermals der umsichtige KSV-Kapitän Andre Breitenreiter, der zusammen mit Michael Niedrig in der Kieler Schaltzentrale das Resultat nach Belieben zu verwalten wusste. Der ebenfalls frisch aufspielende „Youngster“ Henning Grieneisen hatte in der 69. Minute nach feiner Einzelleistung sogar noch das 3:0 für die „Störche“ auf dem Fuß, aber vielleicht wäre das dann doch des Guten zu viel gewesen.

„Sicher hätten wir mit ein wenig mehr Bissigkeit nach dem 2:0 noch nachlegen können, aber schlussendlich ist das Ergebnis auch so hochverdient und spiegelt die Leistungsverhältnisse treffend wieder“, freute sich ein zufriedener KSV-Coach Frank Neubarth über den 3. Auswärtssieg der Saison.

Holstein Kiel mischt also auch nach dem schweren Auswärtsspiel beim überraschend erfolgreich gestarteten Aufsteiger Carl-Zeiss Jena weiter in der Spitzengruppe der Regionalliga Nord mit und Trainer Frank Neubarth will seine Mannschaft in der nun anstehenden zweiwöchigen Spielpause intensiv auf das mit Spannung erwartete Nordderby gegen den VfL Osnabrück vorbereiten. (nawe)

Carl-Zeiss Jena – Holstein Kiel 0:2 (0:1)

Jena: Person – Thielemann, Hasse, Hujdurovic (48. Bochtler), Maul – Schmidt (46. Kunze), Ziegner, Manai, Werner – Hähnge, Zimmermann (71. Endres). Trainer: Weber.

Kiel: Preuß – Sandmann, Molata, Rohwer, Tutas – Grieneisen, Breitenreiter, Niedrig, Lindemann (90. Nielsen) – Dobry (81. Würll), Coiner. Trainer: Neubarth.

Tore: 0:1 Dobry (9.), 0:2 Coiner (46.)

Schiedsrichter: Anklam (Hamburg)

Zuschauer: 3.304 im Ernst-Abbe-Sportfeld

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter