Fr. 19.30 Uhr: Holstein Kiel – Bergedorf 85

Oberliga Nord

Am Freitag um 19.30 Uhr erwarten die Kieler Störche in der Fußball-Oberliga Nord die Elstern von Bergedorf 85. Beide Mannschaften zeigten sich am vergangenen Wochenende deutlich im Aufwind. Während sich Bergedorf durch einen 2:0-Erfolg gegen Eintracht Nordhorn an den Regionalliga-Qualifikationsplatz 6 heranpirschen konnte, verteidigte die Elf von KSV-Trainer Peter Vollmann durch einen Dreier beim FC St. Pauli II die Tabellenspitze.

Der Sieg auf St. Pauli war das beste Beispiel dafür, welchen Wert erfahrene Spiele wie Jan Sandmann, „Comebacker“ Sven Boy und Thorsten Rohwer, die allesamt am Millerntor auflaufen konnten, für die gesamte Mannschaft haben. „Sofort haben sich unsere jungen Spieler mehr zugetraut im Spiel nach vorn, denn die Absicherung in der Defensive war endlich wieder gegeben. Das zögerliche Element in der Vorwärtsbewegung, das wir noch in Oldenburg und gegen Lübeck beobachten konnten, hatte auf St. Pauli keinen Platz in unserem Spiel“, zeigte sich Vollmann erfreut, durch die verbesserten personellen Alternativen wieder auf die Erfolgsspur zurückgefunden zu haben. „Ein junger Spieler traut sich einfach mehr zu, wenn hinter ihm routinierte Persönlichkeiten stehen und er sich während des Spiels und auch im Training immer wieder Ratschläge holen kann. Deswegen war es ja so fatal für unseren Entwicklungsprozess, dass wir zuletzt so viele Ausfälle hatten“, so Vollmann, der nicht nur während der Spiele gegen Oldenburg und Lübeck mit erheblichen Verletzungssorgen innerhalb seiner Mannschaft zu kämpfen hatte, sondern dadurch vor allem auch die Trainingsarbeit beeinträchtigt sah.

Vor dem Spiel gegen Bergedorf dürften die Zeichen bei Holstein also wieder auf Erfolg stehen. Die Fans hoffen auf den 10. Saisonsieg. Doch Vollmann warnt vor Hochmut: „Wir haben gelernt, dass man die Spiele nicht im Vorfeld gewinnt, sondern durch harte Arbeit, hohes Engagement und volle Konzentration auf dem Platz. Nichts geht von allein, solche Gedanken sind völlig abwegig. Und wer glaubt, dass wir die Liga mit geschlossenen Augen dominieren können, der bewertet die Situation einfach unrealistisch.“ Doch die Mannschaft des Spitzenreiters scheint inzwischen kompetent genug zu sein, ihre derzeitige Situation richtig einzuordnen. Sie hat erkannt, dass das Ergebnis nur die eine Seite der Medaille ist, das zuletzt häufig kritisierte Auftreten während der 90 Minuten die andere. „Noch haben wir gar nichts erreicht. Ich bin aber selbstbewusst genug zu sagen, dass wir ein sehr solides Fundament haben, das uns am Ende der Saison ein positives Saisonfazit ermöglichen wird“, setzt Trainer Peter Vollmann auf den eingeschlagenen Erfolgsweg. Diesen möchte er gegen Bergedorf unbedingt fortsetzen und kann dabei, abgesehen vom verletzten Hauke Brückner, personell aus dem Vollen schöpfen. Die Mannschaft von Peter Vollmann absolviert am Freitag Vormittag um 11.00 Uhr ihr Abschlusstraining in Kiel-Projensdorf. Danach werden sich die Störche bei einem gemeinsamen Mittagessen auf das Spiel einstimmen. (Patrick Nawe)

Foto: Peter Vollmann wünscht sich gegen Bergedorf 85 den nächsten Dreier für seine Störche.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter