Holstein Kiel – Bayer Leverkusen II 0:3 (0:1)

Holstein verunsichert: 3:0-Niederlage gegen Bayer II / Fotos im Bildarchiv online!

Die KSV Holstein verlor das Spiel gegen Bayer Leverkusen II verdient mit 0:3 (0:1) vor 3575 Zuschauern im Holstein-Stadion. “Wir werden nun im Training viel miteinander reden müssen”, erklärte KSV-Coach Frank Neubarth nach dem Spiel.

Holstein begann die Partie recht ordentlich und versuchte die Gäste von Beginn an unter Druck zu setzen. Hergestell foulte Dobry im Bayer-Strafraum, doch Referee Gorniak ließ weiterspielen. Danach wurde die KSV-Defensive immer unsicherer. Cannata traf jedoch nur die Unterkante der Torlatte (33.). Kurze Zeit später brachte Paulus Bayer-Angreifer Köse im eigenen Strafraum zu Fall und dieses Mal zeigte Schiedsrichter Gorniak folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. de Witt verwandelte den Ball souverän zum 1:0 in die Tormaschen.

Nach der Pause dann der frühe Rückschlag für die Neubarth-Elf. Nach einem Petersen-Patzer schob de Witt den Ball auf Teamkollege Tiberkanine und der nutzte die Unachtsamkeit der KSV-Abwehr eiskalt zum 2:0. “In dieser Phase des Spiels haben meine Spieler das Selbstvertrauen verloren”, resümierte Neubarth. Holstein rannte fortan nur noch ideenlos in Richtung des gegnerischen Tores und zeigte zudem ein indiskutables Abwehrverhalten. Wie auch beim 3:0, als Tadic das Leder sehenswert per Fallrückzieher in das Tor von Keeper Henzler drücken konnte…

KSV Holstein: Henzler – Spasskov, Boy, Petersen, Paulus – Breitenreiter, El Kasmi (46. Kazior), Mikolajczak (68. Heithölter), Grieneisen (59. Hauptmann) – Bartels, Dobry

Bayer II: Fernandez – Hergestell, Callsen-Bracker, Hübener, Cannata – de Witt (82. Lartey), Tiberkanine, Kratz, Camdali – Köse (76. Schmidt), Tadic (89. Mies)

Tore: 0:1 de Witt (42. FE), 0:2 Tiberkanine (48.), 0:3 Tadic (86.)

Schiedsrichter: Gorniak (Bremen)

Zuschauer: 3575

(sh)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter