Holstein Kiel – SV Wilhelmshaven 3:1 (0:0)

Befreiungsschlag im Abstiegskampf –

Fotos im Bildarchiv online

Die Kieler Störche gewinnen das Kellerduell der Fußball-Regionalliga Nord vor 4790 Zuschauern im Holstein-Stadion gegen den SV Wilhelmshaven mit 3:1 (0:0) und bauten damit ihre Erfolgsserie auf drei Siege in Folge aus.

Bei den Kielern stand Niedrig das ersten Mal seit seiner Knieverletzung wieder in der Startelf. In einer schwachen, ersten Halbzeit tasteten sich beide Teams erst einmal ab. Famewo zog in der 10. Minute freistehend aus 20 Metern ab, doch Henzler konnte den Ball zur Ecke klären. Nach einer Rohwer-Flanke köpfte Guscinas aus kurzer Distanz über das Tor (20.). Die beste Chance der Gäste parierte Henzler nach einem strammen Distanzschuss von Kryszalowicz (41.). Holstein war zwar die spielbestimmende Mannschaft, es fehlte jedoch noch die Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor.

Nach der Pause spielte die KSV endlich engagierter. Die Abwehr stand erneut sehr sattelfest. Dobry (46.) brachte die Kieler nach einer Guscinas-Flanke unmittelbar nach Wiederanpfiff in Führung. Guscinas (61.) erhöhte nur kurze Zeit später auf 2:0, als er Keeper Damerow eiskalt umspielte. Zimin (88.) nährte mit dem Anschlusstor kurze Zeit Gästehoffnungen, aber Dobry (89.) sorgte mit seinem zweiten Treffer für die endgültige Entscheidung. Damit vergrößerte die Vollmann-Elf den Abstand zu den Abstiegsrängen auf vier Punkte.

SPIELSTATISTIK:

Holstein Kiel: Henzler – Boy, Hasse, Jürgensen – Hummel (77. Petersen), Niedrig, Rohwer – Hauswald (46. Breitenreiter), Bartels (64. Brandy)- Dobry, Guscinas

Wilhelmshaven: Damerow – Diamesso (69. Zimin), Örüm, Lekki, Mandel (77. Barreto) – Suchy, Fumaca, Hagmann, Kowalczyk – Famewo – Kryszalowicz (69. o’Neill)

Tore: 1:0 Dobry (47.), 2:0 Guscinas (61.), 2:1 Zimin (88.), 3:1 Dobry (90.)

Schiedsrichter: Fischer (Hemer)

Zuschauer: 4790

STIMMEN ZUM SPIEL:

Peter Vollmann (Trainer Holstein Kiel): Die erste Halbzeit ging an Wilhelmshaven. Wieder einmal sind wir nur sehr schwer ins Spiel gekommen. In der Pause haben wir uns dann noch einmal auf dieses spezielle Spiel eingeschworen. Wir haben dann mit scharfen Bällen in den Strafraum hinein agiert und kamen so zu Möglichkeiten. Die Tore sind dann immer zum richtigen Zeitpunkt gefallen und hinten ist abgesehen von diesem dummen Gegentreffer nicht viel passiert. Derzeit steht unsere Defensive sattelfest und unser Kampf wird belohnt. Das sind die Grundlagen, um den Glauben an weitere Siege zu wecken.

Wolfgang Steinbach (Trainer SV Wilhelmshaven): Ein unschöner Abend für uns mit einem letztlich verdienten Kieler Sieg. Wir haben die erste Hälfte klar bestimmt, hatten auch zwei oder drei gute Chancen. Da hätten wir mehr machen müssen. In der zweiten Halbzeit haben wir keine Gegenwehr mehr geleistet, standen häufig zu weit vom Gegner weg und haben uns bei den Toren dumm angestellt. Nach dem zweiten Tor für Holstein haben wir noch einmal alles nach vorne geworfen, aber der Anschlusstreffer kam natürlich viel zu spät.

Matthias Hummel (Holstein Kiel): Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit haben wir im zweiten Durchgang nachgelegt und am Ende sicher auch verdient gewonnen. Wir wollen diesen Lauf jetzt mitnehmen und auch in Leverkusen punkten.

Sven Boy (Holstein Kiel): Ein wichtiger Erfolg im 6-Punkte-Spiel. Der Biss nach der Pause hat uns nach vorne gebracht. Und auch die Einwechslung von Andre Breitenreiter, der sehr gute Bälle geschlagen hat, tat unserem Spiel gut. Jetzt können wir ein oder zwei Tage den Sieg genießen und dann geht es mit voller Konzentration Richtung Leverkusen-Spiel.

Pavel Dobry (zweifacher Holstein-Torschütze): Nachdem ich sechs Spieltage nicht getroffen habe sicherlich ein schöner Tag. Aber vor allem für die ganze Mannschaft. Wir sind jetzt auf einem guten Weg. Noch zwei Siege und wir haben uns aus dem Tabellenkeller befreit.

Dmitrijus Guscinas (Holstein-Torschütze und Vorbereiter des Führungstreffers): Alle haben sich voll reingehängt und gekämpft. Nach der Pause wurde es dann auch noch eine gute Leistung von uns. Wir brauchen jetzt noch zehn oder elf Punkte, dann haben wir den Klassenerhalt geschafft. Es ist schön, dass es für mich wieder zu einem Tor gereicht hat. Aber ich merke noch immer, dass noch ein wenig fehlt, um wieder voll auf Ballhöhe zu sein.

Aus dem Holstein-Stadion berichten Patrick Nawe und Sven Hornung

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter