Holstein reist zum Kellerduell

Die KSV Holstein gastiert am kommenden Samstag in Dortmund beim BVB II, Stadion Rote Erde (Anstoß 14 Uhr) / Unter www.fangeist.de haben alle Holsteinfans die Möglichkeit das Spiel live per Radiokonferenz zu verfolgen!

„Gegen einen unmittelbaren Konkurrenten im Abstiegskampf müssen wir natürlich 3 Punkte holen“, erklärte Holsteins Sportdirektor Peter Vollmann. KSV-Coach Stefan Böger beobachtete den BVB II nochmals unter der Woche beim Nachholspiel gegen den FC St. Pauli (0:1) und überlegt sich derzeit mögliche Varianten im Angriff. „Der Trainer wird so oder so eine schlagkräftige Truppe aufbieten“, so Vollmann. Mit Niedrig (Schwellung im Knie), Neubert (Kniekehlenprobleme) und Grieneisen (Aduktorenprobleme) werden drei KSV-Akteure definitiv in Dortmund ausfallen. Spasskov befindet sich zwar wieder im Mannschaftstraining, aber auch für ihn kommt ein Einsatz noch zu früh. Holstein setzt daher weiter auf den Positivtrend von drei Spielen ohne Niederlage. Darüber hinaus könnte der am letzten Wochenende vollzogene Sprung aus den Abstiegsrängen einen weiteren Schub bedeuten. Und gerne denken die Kieler noch an die Vorrunde zurück. Da siegte die Mannschaft unter Ex-Coach Frank Neubarth im Holstein-Stadion nach einem 1:1-Halbzeitstand noch mit 5:1.

Die Borussia II will ebenso wie die KSV Holstein den Abstieg verhindern. Aktivitäten auf dem Transfermarkt hielten sich im Sommer in Grenzen, da angedacht war, das Regionalliga-Team so oft wie möglich aus dem Profikader zu verstärken. Tatsächlich aber gaben Akteure “von oben“ nur wenige Gastspiele. Heimkehrer Sahr Senesie erwies sich als Volltreffer. Seinen Toren ist es vor allem zu verdanken, dass das rettende Ufer nicht aus Sichtweite geraten ist. Ansonsten gab es mehr Schatten als Licht. Die junge Mannschaft spielt durchaus sehenswerten Fußball, was immer wieder auch von der Konkurrenz mit Lob bedacht wurde. Oftmals fehlen dem Spiel aber Ideen und Überraschungsmomente, worunter die Offensive leidet. Dort mangelt es allen Akteuren, mit Ausnahme von Senesie, an Torgefahr. Die Chancenauswertung war teilweise miserabel. Auch die Abwehr präsentiert sich nicht sattelfest. Trainer Theo Schneider steht jedoch als Fußball-Fachmann und emsiger Arbeiter im traditionell ruhigen Umfeld der Dortmunder Zweitformation außer jeder Kritik. Der Klassenverbleib soll zwar geschafft werden, Priorität genießt allerdings die Aus- und Weiterbildung hoffnungsvoller Spieler. Um den direkten Wiederabstieg zu vermeiden, muss schon vieles passen – auch, dass sich der im Winter nachverpflichtete Denis Omerbegovic vom Liga-Konkurrenten RW Ahlen tatsächlich als die erhoffte Verstärkung für den Angriff erweist. Auch von den Profis müssten ab und an einige Verstärkungen aushelfen.

(sh, pn)

—————————————-

Zum Auswärtsspiel in Dortmund können die Holstein-Fans erneut auf das WE-Ticket der Deutschen Bahn zurückgreifen. Abfahrt am Hauptbahnhof ist für alle Anhänger um 05.21 Uhr!

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter