Landesderby weckt Emotionen

Oberliga Nord

Am Sonntag um 15.00 Uhr kommt es in der Oberliga Nord zu dem mit Spannung erwarteten Rückspiel zwischen den beiden Landesrivalen VfB Lübeck II und Holstein Kiel. Nach der bitteren 0:2-Heimpleite im Hinspiel am 19. Oktober 2007 kann es für die Mannschaft von Peter Vollmann an der Lübecker Lohmühle nur ein Ziel geben: Wiedergutmachung!

Trotz der Brisanz der Begegnung stehen sportliche Belange beim VfB derzeit nicht im Mittelpunkt des Interesses. Der am Mittwoch gestellte Antrag auf Insolvenz überschattet das Tagesgeschäft an der Lohmühle. Zum Insolvenzverwalter ist der Hamburger Rechtsanwalt Dr. Mark Zeuner bestimmt worden. Er soll retten, was noch zu retten ist. Vom Überleben der 1. Mannschaft ist natürlich auch die Zukunft der Oberliga-Elf abhängig, deren Absturz – mindestens in die Fünftklassigkeit, wahrscheinlich sogar noch tiefer – nicht mehr zu verhindern ist.

Trotz der Unruhe an der Lohmühle lässt sich Holstein-Kapitän Sven Boy nicht in seiner Vorbereitung auf das Landesderby stören. Der ehemalige Lübecker, der 2004 mit dem VfB im DFB-Pokalfinale stand, weiß nur zu genau, um was es am Sonntag geht. Auch wenn Boy im Hinspiel verletzungsbedingt aussetzen musste betont der Routinier: „In der Vorrunde wurden wir als Team dort getroffen, wo es am meisten schmerzt. Unsere Ehre wurde beschädigt.“ Boy, der als einziger Kieler Stammspieler in dieser Saison noch keine Niederlage auf dem Rasen miterleben musste, setzt auf Wiedergutmachung: „Mit einer gesunden Mischung aus Zorn und Herzblut müssen wir an der Lohmühle einfach zeigen, dass wir die KSV Holstein sind. Wir wollen ein Zeichen setzen.“ Die Mannschaft von VfB-Coach Torsten Flocken wird sich also warm anziehen müssen.

Mit Jan-Philipp Kalus, Nils Lange, Artur Schefer, Lennard Ann, Artur Zimmermann und Renè Lübke standen am vergangenen Wochenende bei der Lübecker 3:4-Auswärtsniederlage in Nordhorn nur noch sechs „Helden von Kiel“ auf dem Rasen. Und auch ein Einsatz von Doppeltorschütze Claudius Weber ist gegen die Störche wohl auszuschließen. „Wir sind gewarnt und man sollte Lübeck niemals abschreiben, die Erinnerungen an die Vorrunde sind noch sehr lebendig“, fordert auch KSV-Coach Peter Vollmann, der in Lübeck auf seine zuletzt so erfolgreiche Stammformation bauen kann, volle Konzentration.

Die Lübecker hoffen gegen den Spitzenreiter der Oberliga Nord auf mehr als 3000 Besucher an der Lohmühle. Auf jeden Fall werden mehrere hundert Kieler Anhänger den Weg in die Hansestadt finden, um den nächsten Schritt Richtung Regionalliga live mitzuverfolgen. Der Großteil der Fans wird mit der Bahn nach Lübeck reisen. Die Abfahrt erfolgt um 11.44 Uhr ab Kiel Hauptbahnhof. Treffen ist ab 11.00 Uhr vor den Gleisen, um die Gruppen-Tickets aufzuteilen. (Patrick Nawe)

Wichtiger Hinweis: Fans mit aktuell gültigem Stadionverbot werden am Sonntag im Stadion an der Lohmühle keinen Zutritt erhalten.

Foto: Holstein will an der Lohmühle den neunten Auswärtssieg einfahren.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter