Die virtuelle Bundesligasaison ist gestartet

Am 09. November ist die virtuelle Bundesliga Club Championship by bevestor (VBLCC) in die neue Saison 21/22 gestartet. Den Auftakt der Saison machte die Division Nord-West, zu der auch die eStorks von Holstein Kiel zählen. Die Spieler und die Community dürfen sich hier auf spannende Nordduelle freuen.

Jeden Dienstag ab 18 Uhr werden von nun an bis März die Spiele der Division Nord-West ausgetragen. Die Süd-Ost Division trägt ihre Begegnungen am Mittwoch aus. Die Spiele von HolsteinEsports werden auf dem eigenen Twitch-Kanal (twitch.tv/hosteinesports) in einer eigenen Sendung übertragen. An jedem Spieltag wählt die DFL zudem bestimmte Partien aus, die im Rahmen einer Livesendung in einem Featured-Konferenzspiel um 20 Uhr oder als Featured-Match – sozusagen das Topspiel des Tages – um 21:30 Uhr auf der Seite der Virtuellen Bundesliga in einer aufwendigen Produktion übertragen werden. Gespielt werden jeweils zwei Einzel (Eins an der Playstation, eins an der XBOX) sowie ein Doppel. Pro Sieg gibt es drei Punkte. Ein Team kann also maximal neun Punkte pro Spieltag erreichen. Das Team mit mehr Punkten, entscheidet den Spieltag für sich und bekommt in der Tabelle einen Sieg gutgeschrieben.

Das der erste Doppelspiel von HolsteinEsports

Nach einer langen und intensiven Vorbereitungszeit war es am vergangenen Dienstag endlich soweit. Die Jungs durften im ersten Doppelspieltag gegen Bayer 04 Leverkusen sowie in einem Ostseeduell gegen den Newcommer FC Hansa Rostock antreten. Die Erwartungen waren groß und die Ziele hoch gesteckt. Umso schwerer nahmen sich die Jungs die Niederlage an beiden Spieltagen zu Herzen.

Bayer 04 Leverkusen – Holstein Kiel

Den Auftakt machten die eSportler von Holstein Kiel gegen die Erfahrenen Jungs aus Leverkusen, die in der vergangenen Saison auf dem 5. Tabellenplatz der Divison jene abschloss. In das aller erste Spiel der Saison startete Marc „Marc_LDW23“ Landwehr gegen den Torschützenkönig aus der letzten Saison Cihat „Cihat6161“ Korkmaz auf der PS5, welcher sich nach schwitzigen Games jedoch durch ein Gegentor in der 81. Minute mit einem 1:1 zufrieden geben musste. Im Anschluss unterlag Nils „Samstag_11“ Mohr dem starken und erfahrenen Fabian „B04_Dubzje“ De Cae 1:3. Im Doppel zogen sich die kurzen Ecken von Marc Landwehr gemeinsam mit Paul „B04_Paul“ Degner wieder durch das Spiel und auch hier konnte das Kieler Duo mit Cihat und Marvin „Karpfenlife“ Schmidt-Tychsen mit einem 1:1 nur einen Punkt sichern.

FC Hansa Rostock – Holstein Kiel (featured Konferenz)

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte mischt Hansa Rostock in der VBL Club Championship mit und feierte am Dienstag seine Premiere gegen die „Störche“ aus Kiel. Der fünfköpfige Kader der Ostseestädter ist in der Virtual Bundesliga ebenfalls noch ein eher unbeschriebenes Blatt. Umso schwieriger war es für die eStorks das Team im Vorfeld zu analysieren. Im ersten Spiel trat Cihat gegen Levy Finn „Levyfinn“ Rick an und musste sich mit einem bitteren 1:2 geschlagen geben. „Nach dem Einzelspiel auf der Playstation war ich sehr enttäuscht, weil ich einen Elfmeter einstecken musste, der Ingame nicht gerechtfertigt war, und dadurch am Ende das Spiel verloren habe“, So Korkmaz nach dem Einzel. Im Anschluss dominierte Nils Mohr ganz klar den virtuellen Rasen und holte mit einem wunderschönen 5:1 den ersten Sieg und damit die ersten drei Punkte für die eStorks in der Saison. Er führt damit aktuell die Liste des Torschützenkönigs an. Auch im Doppel war das Glück nicht auf der Seite der Kieler und das Duo mit Cihat und Marvin musste sich nach vielen Torschüssen und einem bitteren Pfosten-Flummi gegen Levy Finn und Hennig „FCH_Henning“ Wilmbusse geschlagen geben.

Fazit des Trainers Rico „Ricone“ Hölzel nach dem Doppelspieltag:

„Wir haben uns viel mit unseren Gegnern auseinander gesetzt. Die Analysen auf den Gegner haben ziemlich genau gestimmt und waren zutreffend. Leider ist es aber auch manchmal so, dass man gewisse Sachen einfach nicht besser verteidigen kann. Ein bisschen Pech kam in der einen oder anderen Situation sicher auch dazu. Positiv ist mit Sicherheit unsere kompakte Defensive gewesen. Kurzfristige Stellschrauben für die nahe Zukunft wird unser Offensivspiel sein. Da waren wir eine Spur zu langsam und zu zögerlich. Wenn wir die kompakte Defensive mit offensiver Dreistigkeit und Spielwitz kombinieren können, werden wir in den kommenden Spieltagen definitiv besser abschneiden können, als das nun der Fall war, und zufriedener aus unseren Duellen gehen.“

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter