U23 gelingt zweiter Saisonsieg – U19 und U17 sind erfolgreich in der Ferne

Während die U23 am Sonntag mit ihrem 3:1-Heimsieg gegen den FC Eintracht Norderstedt in der Regionalliga Nord drei Punkte im CITTI FUSSBALL PARK behalten hat, setzte sich die U19 im DFB-Pokal der Junioren beim FC Carl Zeiss Jena mit 5:4 nach Elfmeterschießen durch und löste so das Ticket für die nächste Runde des Wettbewerbs. Die U17 machte mit ihrem 2:1-Auswärtssieg beim SC Borgfeld in der B-Junioren Regionalliga Nord den Sieges-Hattrick des Sonntags perfekt.

HOLSTEIN U23 – FC EINTRACHT NORDERSTEDT 3:1

Von Beginn an bekamen die 139 Zuschauer vor Ort ein unterhaltsames Regionalligaspiel geboten. Beide Teams hatten starke Phasen und fanden immer wieder gute Lösungen, um Torchancen zu kreieren. Der erste erfolgreiche Abschluss gelang dann den Gästen, als Elias Saad sich im Kieler Strafraum gleich gegen mehrere Verteidiger behauptete und ins kurze Eck traf (23.). „Norderstedt hat es taktisch sehr gut gemacht und uns alles abverlangt“, erkannte auch Holsteins Cheftrainer Sebastian Gunkel an. Die Jungstörche ließen sich von dem Gegentor aber nicht aus dem Konzept bringen und glichen wenig später aus, als Jonas Sterner zentral vorm Tor bedient wurde und den Ball gezielt ins linke Toreck zirkelte (39.).

Den ersten Akzent des zweiten Durchgangs setzten die Jungstörche mit einem Konter: Marvin Obuz prüfte Gäste-Keeper Lars Oliver Huxsohl, der den Ball nur nach vorne abwehren konnte, wo Noah Awuku lauerte und von den Beinen geholt wurde. Der gefoulte Stürmer trat zum Strafstoß selbst an und brachte Holstein vom Punkt aus in Führung (49.).

Norderstedt war nun gefordert und reagierte mit intensivem Pressing auf den Rückstand. Den Jungstörchen gelang es jedoch, sich den hoch anlaufenden Gästen zu entziehen, sodass sich häufig Räume für weitere Konter ergaben. So war es auch in der 67. Minute, als Niklas Niehoff seinem aufgerückten Gegenspieler entwischte und Obuz in der Mitte einsetzte, der aus höchstem Tempo zum 3:1 einschob. „Die erste Halbzeit hat beiden Mannschaften Kraft gekostet. Wir haben deshalb nach der Pause etwas tiefer gestanden und auf unsere Konterstärke gesetzt“, erklärte Gunkel seine taktische Umstellung in Durchgang zwei und bilanzierte: „Das sind enorm wichtige drei Punkte für uns in der Phase, in der wir uns aktuell befinden.“

Holstein U23: Weiner – Carrera (87. Scheibe), Thesker (46. Kleine-Bekel), Lengle, Sterner – Voß, Wolf, Gueye (90.+2 Prodanovic), Obuz – Niehoff (72. Siedschlag), Awuku (68. Moumouni). Trainer: Gunkel.

Tore: 0:1 Saad (23.), 1:1 Sterner (39.), 2:1 Awuku (49.), 3:1 Obuz (67.).

FC CARL ZEISS JENA – HOLSTEIN KIEL U19 4:5 (n.E.)

Von Beginn an nahmen die Jungstörche ihre Aufgabe mit dem nötigen Engagement auf fremdem Platz an und erspielten sich aussichtsreiche Torgelegenheiten. Vor allem über die Außenpositionen legte die Mannschaft von Trainer Fabian Raue das Leder hinter die Abwehrkette der Gastgeber, verpassten es allerdings, den Ball über die Linie von Jenas Schlussmann Maximus Babke zu drücken. Im entscheidenden Moment fehlte häufig die nötige Entschlossenheit und Präzision, um in Führung zu gehen. 

Dies gelang wiederum den Hausherren im zweiten Durchgang: Erst stach der eingewechselte Luca Müller mit dem ersten Tor des Tages zu (77.), bevor Justin Smyla nur vier Minuten später auf 2:0 erhöhte (81.). Bis zum Ende steckten die Gäste jedoch nicht auf und retteten sich in der Nachspielzeit durch die Tore von Luka Tunjic (90.+1/FE) und Ben Labes (90.+2) in die Verlängerung. Hier hätten die Kieler den Sack durch weitere hochkarätige Chancen zumachen können, doch ohne weitere Tore nach 120 Minuten fiel die Entscheidung letztlich im Elfmeterschießen. Dieses konnten die Jungstörche für sich entscheiden, sodass sie durch den Sieg in die nächste Runde des DFB-Pokals der Junioren einzogen. Ich bin heute stolz auf meine Mannschaft, weil sie bis zum Schluss immer an einen Sieg geglaubt und nicht aufgesteckt hat“, sagte Raue nach dem Spiel. In der A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost empfangen die Jungstörche als nächstes am 2. Oktober den 1. FC Union Berlin (13 Uhr).

Holstein U19: Sjöberg – Diezemann (59. Sinanovic), Witt (78. Steffen), Ugoh (73. Keskin) – Erfmann, Meyer, de Chatrie Doegl, Koc, Zimmer  – Tunjic, Labes. Trainer: Raue.

Tore: 1:0 Müller (77.), 2:0 Smyla (81.), 2:1 Tunjic (90.+1/FE), 2:2 Labes (90.+2.).

Fotos: Eric Hüttenrauch/FC Carl Zeiss Jena

SC BORGFELD – HOLSTEIN KIEL U17 1:2

Auf dem Kunstrasenplatz des Bremer Stadtteilklubs SC Borgfeld ging es durchaus hitzig zur Sache. Unbeeindruckt und hochkonzentriert ging die Kaps-Elf hingegen zu Werke und besann sich auf das eigene Spiel. Verdient gingen die Gäste von der Kieler Förde dementsprechend nach knapp 20 gespielten Minuten durch Islam Matene in Führung (19.). Noch vor dem Pausenpfiff konnten die Gastgeber den Spielstand allerdings durch einen verwandelten Strafstoß egalisieren (27.). Die Kieler hingegen verpassten es, eine von zwei aussichtsreichen Tormöglichkeiten zur erneuten Führung zu nutzen. So ging es mit dem zwischenzeitlichen Remis in die Kabinen.

Nach dem Wiederanpfiff bewiesen die Jungstörche, dass sie hellwach auf den Platz zurückkehrten: Ein Missverständnis in der Borgfelder Hintermannschaft konnte Simon Waskowiak ausnutzen und seine Mannschaft so erneut in Führung bringen (47.). Die Gastgeber hingegen nahmen den Kampf an und wurden in erster Linie nach ruhenden Bällen und weiten Einwürfen vor den Kasten von KSV-Keeper Lio Rothenhagen gefährlich. Bis zum Schluss blieb es bei dem knappen 2:1, wodurch die Kieler drei Punkte aus Bremen entführten. Die U17 trifft als nächstes am kommenden Samstag, den 17. September, im CITTI FUSSBALL PARK auf den Eimsbütteler TV (13 Uhr).

Holstein Kiel U17: Rothenhagen – Papenhagen, Meyer, Poggensee, Abdulla (69. von der Mehden), Uguna, Severus (59. Koglin) – Matene, Assameur (77. Elkasovic) – Bente, Waskowiak. Trainer: Kaps.

Tore: 0:1 Matene (19.), 1:1 Schiereck (29./FE), 1:2 Waskowiak (47.).

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter