3:2 in 135 Minuten – KSV gewinnt XXL-Test gegen Osnabrück

Benedikt Pichler setzt sich gegen Osnabrücks Sebastian Klaas (li.) durch

Die KSV hat am Samstagnachmittag das zweite Testspiel der kurzen Wintervorbereitung gewonnen. Die Störche siegten unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Holstein-Stadion gegen den Drittligisten VfL Osnabrück mit 3:2. Die Spielzeit betrug 3 x 45 Minuten. Die Kieler Treffer erzielten Philipp Sander sowie Joshua Mees per Doppelpack.

Die erste Gelegenheit des Spiels hatten die Gastgeber, als Benedikt Pichler eine scharfe Hereingabe von Fin Bartels nur knapp verpasste (7.). Stattdessen ging Osnabrück etwas überraschend in Führung, als Ex-Storch Marc Heider einen Fehler im Kieler Aufbauspiel eiskalt ausnutzte und aus zwölf Metern rechts unten einschob (11.). Die KSV fand nur schwer ins Spiel, hatte nach 20 Minuten aber eine gute Ausgleichschance, als Alexander Mühling den Ball vorbei an VfL-Keeper Philipp Kühn hob, ehe Maurice Trapp noch kurz vor der Linie klärte. Holstein erhöhte fortan den Druck und kam folgerichtig durch Philipp Sander zum Ausgleich, der nach Mühlings Querpass aus 13 Metern trocken ins linke untere Eck vollendete (32.). Kurz vor Ende des ersten Drittels verbuchten beide Seiten weitere Hochkaräter: Kühn konnte Bartels‘ Aufsetzer aus 25 Metern noch um den Pfosten drehen (40.), auf der Gegenseite parierte KSV-Torhüter Thomas Dähne zuerst den Kopfball von Sören Bertram und anschließend auch Heiders Nachschuss klasse (45.).

Zu Beginn des zweiten Drittels feierte Marco Komenda, der sich im ersten Saisonspiel beim FC St. Pauli Ende Juli letzten Jahres einen Mittelfußbruch zugezogen hatte, sein Comeback. Die Hausherren kamen druckvoll aus der Kabine, als Kühn einen Sander-Distanzschuss mit beiden Fäusten zur Ecke abwehrte (53.) und Pichler aus 14 Metern knapp verzog (55.). In der Folge investierte der VfL wieder mehr – und ging nach einem ruhenden Ball erneut in Führung, als Heider einen Freistoß aus zentraler Position links um die Mauer herum ins untere Eck des KSV-Gehäuses zirkelte (66.). Nur drei Minuten später verpasste Steven Skrzybski nach einem Fehlpass von Ulrich Taffertshofer im eigenen Strafraum den Ausgleich, als er am stark reagierenden Kühn scheiterte. Aufgrund zahlreicher Wechsel auf beiden Seiten verflachte die Partie etwas, Holstein kam aber dennoch zu weiteren Gelegenheiten, als Joshua Mees aus spitzem Winkel drüberköpfte (77.) und Fiete Arps Schlenzer noch entscheidend abgefälscht wurde (85.).

Im letzten Drittel verfehlte Arp zunächst noch knapp per Lupfer (99.), auf der Gegenseite blieb der mittlerweile ins Spiel gekommene KSV-Keeper Ioannis Gelios Sieger im Eins gegen Eins gegen Jannik Zahmel (102.). Nachdem Ahmet Arslans Schlenzer noch vom eingewechselten VfL-Torwart Laurenz Beckemeyer entschärft werden konnte (119.), drehten die Störche in der Schlussphase noch die Partie: Erst musste Mees nach Querpass von Jonas Sterner nur noch einschieben (121.), ehe der Offensivspieler drei Minuten später eine präzise Sterner-Flanke zum 3:2-Endstand ins rechte Eck einköpfte.

Den Störchen gelang somit im XXL-Test gegen den VfL Osnabrück eine gelungene Generalprobe für den Ligastart am kommenden Sonntag, den 16. Januar, um 13.30 Uhr beim FC Schalke 04.

„Wir haben viele Dinge gesehen, die gut waren, aber auch Aspekte, die wir noch verbessern müssen. Genau dafür bestreitet man solche Testspiele. Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dem heutigen Test, zumal alle Jungs auf ihre Spielzeit gekommen sind und sich niemand verletzt hat“, bilanzierte KSV-Coach Marcel Rapp nach Spielschluss.

Statistik:

Holstein: Dähne (91. Gelios) – Korb (91. Ndure), Wahl (71. Carrera), Lorenz (46. Komenda/91. Koulis), Kirkeskov (91. Stöcker) – Mühling (91. Sterner), Porath (91. Arslan/120. L. Wolf), Sander (91. König) – Bartels (60. Mees), Pichler (71. Benger), Skrzybski (71. Arp) – Trainer: Rapp.

Osnabrück: Kühn (71. Wiesner/115. Beckemeyer) – O. Traoré (71. D. Itter), Trapp (91. Karademir), Taffertshofer (91. Ersoy/115. Wiethaup), Kleinhansl (71. H. Traoré) – Köhler (91. Moulai) – Klaas (64. Bapoh), Kunze (71. Wähling), Higl (91. Zahmel) – Bertram (71. Haas), Heider (71. Wooten) – Trainer: Scherning.

Schiedsrichter: Oldhafer (Hamburg) – Tore: 0:1 Heider (11.), 1:1 Sander (32.), 1:2 Heider (66.), 2:2 Mees (121.), 3:2 Mees (124.).

KSV-Coach Marcel Rapp zum Test gegen Osnabrück:

Impressionen vom Testspielsieg gegen Osnabrück:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter