KSV Holstein startet ins Fußballjahr 2020

Gute Laune bei den Störchen, die auf dem Trainingsgelände in Projensdorf ihre ersten Runden nach der Winterpause drehten.

Vor knapp 100 Fans startete die KSV Holstein am Sonntagnachmittag im CITTI FUSSBALL PARK in das Fußballjahr 2020. Trainer Ole Werner konnte dabei unter anderem Neuzugang Fabian Reese begrüßen, der einst im Nachwuchsleistungszentrum des Fußball-Zweitligisten ausgebildet wurde, dann zum Bundesligisten FC Schalke 04 wechselte und nun einen Vertrag bis Juni 2023 bei den Störchen unterschrieb.

Begleitet von Athletiktrainer Timm Sörensen drehte auch Jannik Dehm, fünf Monate nach seinem Schienbeinbruch, auf dem Trainingsgelände in Projensdorf unter Flutlicht seine Runden. Der Rechtsverteidiger wird auch am Freitag im Flugzeug sitzen, wenn die KSV mit einem 28-köpfigen Kader an die spanische Mittelmeerküste aufbrechen wird, um in Oliva Nova ein neuntägiges Trainingslager zu bestreiten.
Neben Janni Serra (Reha nach Muskelfaserriss) fehlten die erkrankten Young-jae Seo, Jae Sung Lee, Aleksandar Ignjovski und verletzungsbedingt auch Darko Todorovic in der Trainingsgruppe, die die lediglich 13-tägige Winterpause bei sechs Grad und bester Laune mit einer ersten Einheit nach 75 Minuten beendeten.
Todorovic hatte sich kurz vor Silvester bei einem Autounfall in seiner bosnischen Heimat einen kleinen Knochen im linken Handgelenk gebrochen. Mit einem geschienten Unterarm konnte der Rechtsverteidiger aber bereits tags darauf wieder mittrainieren. Der 22-Jährige wurde in seinem Auto von einem anderen PKW erfasst, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte anschließend gegen eine Straßenlaterne. Todorovic traf an diesem Unfall, bei dem sein Beifahrer unverletzt geblieben ist, keine Schuld.
In den kommenden drei Tagen stehen für die Spieler von Ole Werner jeweils zwei Einheiten im Kalender, am Donnerstag noch eine siebte, bevor der KSV-Tross dann in den Süden aufbricht.
„Es war schön zu sehen, wie engagiert die Spieler auch nach der kurzen Pause zu Werke gegangen sind“, sagte Werner, der in Einheit Nummer eins des Jahres 2020 noch auf taktische Inhalte verzichtete. „Es sollten alle erst einmal wieder ankommen und sich an den Ball gewöhnen.“ Aber schon mit Einheit Nummer zwei werde es sehr viel um die Detailarbeit gehen, so Werner weiter. „In Spanien werden wir diese noch einmal intensivieren, weil die klimatischen Verhältnisse uns dort die Möglichkeit geben, länger auf dem Platz zu stehen, um Abläufe noch besser besprechen zu können.“

Kurzinterview mit Neuzugang Fabian Reese

Impressionen vom Trainingsauftakt im Januar 2020

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter