Zeitreise: Holstein sichert die Relegation

Marvin Ducksch bejubelt beim Auswärtsspiel in Düsseldorf im Mai 2018 seinen Ausgleichstreffer zum 1:1-Endstand

Am 6. Mai 2018 sicherte sich die KSV Holstein durch ein 1:1 bei der bereits als Aufsteiger feststehenden Düsseldorfer Fortuna den Einzug in die Relegation zur 1. Bundesliga. Der Ausgleichstreffer von Marvin Ducksch in der 77. Spielminute versetzte die über 4.000 Kieler Schlachtenbummler unter den 50.000 Zuschauern in der restlos ausverkauften Esprit-Arena in einen wahren Freudentaumel. Kiels Trainer Markus Anfang hatte Holstein auf den dritten Platz geführt. Erstmals seit 1965 klopften die Störche damit wieder ans Tor zur höchsten deutschen Spielklasse.

Holstein startete schwungvoll in die Partie, doch die erste Torchance hatten die Platzherren. Takashi Usami setzte das Leder nach 13 Minuten frei vor KSV-Keeper Kenneth Kronholm knapp am Tor vorbei. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte verflachte das Spiel, das Geschehen fand nun hauptsächlich im Mittelfeld statt. Erst in der Schlussphase der 1. Halbzeit nahm die Partie wieder an Fahrt auf, wofür vor allem Holstein verantwortlich war. Tom Weilandt setzte eine Volleyabnahme nach Vorarbeit von Kingsley Schindler knapp über das Tor (32.) und Raphael Wolf, der bereits kurz zuvor gegen Marvin Ducksch pariert hatte (37.), bewahrte sein Team in der 40. Minute bei einem Kopfball von Weilandt mit einer tollen Flugeinlage vor dem Rückstand. Kurz darauf wurde ein Schuss von Ducksch nur knapp am rechten Pfosten vorbei abgefälscht (42.). Mit einem Eckenverhältnis von 11:3 zugunsten der Störche ging es schließlich in die Kabine.

Spannende zweite Halbzeit

Im zweiten Durchgang wurde es dann richtig spannend. Erst klärte Kronholm einen hohen Ball außerhalb seines Strafraumes mit der Hand (51.), dann stoppte Patrick Herrmann im Störche-Strafraum einen Schuss von Genki Haraguchi mit ausgestrecktem Arm (57.). Schiedsrichter Patrick Ittrich ahndete die beiden Aktionen nicht. Mitte der 2. Hälfte musste dann Herrmann verletzt raus, Kronholm wurde von einem Feuerzeug aus dem Düsseldorfer Fanblock getroffen.

In der Schlussphase überschlagen sich die Ereignisse

Und dann ging es richtig rund: In der 75. Minute sorgte Düsseldorfs Joker Benito Raman nach einer unfreiwilligen Verlängerung von Schindler aus kurzer Distanz zur Führung für die Fortuna. Quasi im Gegenzug markierte Marvin Ducksch nach Vorarbeit von Dominick Drexler mit der Hacke den viel umjubelten Ausgleichstreffer (77.). Der Ausgleich war zugleich das Ticket der Störche für die beiden Relegationsspiele gegen den Erstligisten VfL Wolfsburg.

Funkel outet sich als Fan des Kieler Spiels

In Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel hatte Holstein vor den Duellen mit den Wölfen schon mal einen Fan. „Was die Kieler in dieser Saison geleistet haben, ist die noch größere Sensation als unsere Mannschaft, der ja auch niemand den Aufstieg zugetraut hatte“, sagte der 64-Jährige. „Und so wie die Kieler in der gesamten Saison gespielt haben, werden sie in jedem Fall auch eine Chance haben, sich in der Relegation durchzusetzen. Ich drücke jedenfalls die Daumen.“ Holsteins Präsident Steffen Schneekloth ordnete den Erfolg in größere Zusammenhänge ein. „Gratulation an die Mannschaft, die Großartiges geschafft hat, und an den Trainer, der unabhängig vom Gegner immer versucht hat, dass die Mannschaft ihr Spiel durchziehen konnte. Das stimmt mich auch für die Relegation zuversichtlich.“ Auch Kapitän Rafael Czichos war begeistert: „Das ist etwas Besonderes für den Verein. Wir können etwas erreichen, was einmalig für den Verein wäre.“ Und Markus Anfang fasste die Situation in aller Kürze zusammen. „Das ist Wahnsinn“, so der damalige Holstein-Trainer nach der Partie.

„So wie die Kieler in der gesamten Saison gespielt haben, werden sie in jedem Fall auch in der Relegation eine Chance haben.“

Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel

„Das ist Wahnsinn!“

Holstein-Trainer Markus Anfang

Impressionen vom Remis in Düsseldorf:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter