NLZ-Teams überzeugen – Holstein Women kassieren Niederlage

Niklas Niehoff im Einsatz für die U19

Am Samstag konnten unsere NLZ-Teams in ihren Partien jeweils Erfolge verbuchen: Während die U19 im CITTI FUSSBALL PARK den SV Meppen mit 2:1 bezwang, gelang der U17 ein Auswärtserfolg bei der JFV Nordwest und entführte durch das 2:0 drei Punkte aus Oldenburg in Niedersachen. Am Sonntagnachmittag gaben sich die Holstein Women beim Eimsbütteler TV mit 1:2 geschlagen.

HOLSTEIN U19 – SV MEPPEN 2:1

Von der erstem Minute an übernahmen die Hausherren die Spielkontrolle, gingen vor allem im Mittelfeld griffig zu Werke und überzeugten mit einem überlegten Umschaltspiel in Richtung des gegnerischen Tores. So näherten sich die Kieler bereits nach wenigen Minuten dem Kasten von Meppens Schlussmann Julius Pünt an. Nach einem Eckball der Jungstörche lag der Ball schließlich noch innerhalb der Anfangsphase im Netz der Emsländer: Niklas Niehoffs Flanke fand den hochgewachsenen Pascal Meyer, der zur Führung einnickte (8.). Auch im weiteren Spielverlauf ließen die Kieler nur wenig wirklich gefährliche Szene in der eigenen Hälfte zu. Noch vor dem Pausenpfiff erhöhten diese schließlich verdient auf 2:0 durch Ben Opoku Labes (30.).

Auch nach dem Wiederanpfiff kamen die Gastgeber mit Schwung aus der Kabine und drückten auf die Entscheidung. Doch die Gelb-Rote Karte für Elias Boakye sorgte dafür, dass Trainer Fabian Raue seine Elf auf ein 4-4-1-System umstellen musste. Die Unterzahlsituation veränderte das eigenen Spiel der Jungstörche zwar grundlegend, tat der Dominanz auf dem eigenen Rasen jedoch keinen allzu deutlichen Abriss. Zwar gelang dem SVM noch der ein oder andere Nadelstich vom dem Kieler Tor, bezwingen konnte KSV-Schlussmann Tyler Dogan jedoch nur der eigene Mitspieler: In der Nachspielzeit blieb Ove Witt nach einer Flanke von der rechten Seite nur die Möglichkeit, diese ins eigene Netz zu klären. Am Ende blieben durch den Heimsieg drei Punkte im CITTI FUSSBALL PARK.

Holstein U19: Dogan – Boakye, Diezemann, Witt, Meyer (86. de Chatrie Doegl) – Erfmann, Koc, Zimmer, Tunjic (73. Calikoglu) – Labes (83. Sinanovic), Niehoff (83. Kruse). Trainer: Raue

Tore: 1:0 Meyer (8.), 2:0 Labes (30.), 2:1 Witt (90.+3 ET)

STIMMEN ZUM SPIEL

U19-Trainer Fabian Raue: „Meine Mannschaft überzeugte heute vor allem mit einer sehr guten kämpferischen Leistung, welche die Grundlage für einen verdienten 2:1-Heimerfolg war.

JFV NORDWEST – HOLSTEIN U17 0:2

Im niedersächsischen Oldenburg zeigte die Kaps-Elf ein anderes Gesicht, als bei ihren letzten Auswärtspartien. Von Beginn an fand der KSV-Nachwuchs gut ins Spiel, arbeitete gut mit sowie gegen den Ball und ließ somit bis auf wenige Gelegenheit nichts vor dem eigenen Kasten von Lio Rothenhagen zu. Im Gegenzug präsentierten sich die Gäste aus dem Norden abgezockt vor des Gegners Tor: Ayoub Assameur erzielte nach knapp 20 Minuten die Führung für die Jungstörche (18.). 

Im weiteren Verlauf erarbeiteten sich die Kieler zahlreiche Möglichkeiten, um das fällige zweite Tor zu markieren, welches Islam Matene nach dem Wiederanpfiff für die Blau-Weiß-Roten erzielte (58.). Weil die Gäste an diesem Sonntag beherzt vor dem eigenen Tor verteidigten, gelang es den Hausherren am Ende nicht, durch einen Treffer zu verkürzen und so entführt die KSV-Nachwuchs drei Punkte aus Oldenburg. Am Samstag, den 26. November trifft Holstein U17 zunächst im SHFV-Pokal auf die JFV Südholstein (12 Uhr), bevor sie den Rahlstedter SC zum letzten Pflichtspiel des Jahres im CITTI FUSSBALL PARK empfängt (14 Uhr).

Holstein U17: Rothenhagen – Papenhagen, Bente, Uguna (78. Severus) – Krusyi, von der Mehden (76. Poggensee), Koglin, Assameur (78. Dilbagi), Lückner (61. Meyer) – Elkasovic, Matene. Trainer: Kaps.

Tore: 0:1 Assameur (18.), 0:2 Matene (58.)

U17-Trainer Freddy Kaps: „Insgesamt war es ein guter Auftritt von uns, müssen diese Leistung allerdings auch in der kommenden Wochen bestätigen, um uns mit einem positiven Erlebnis in die Winterpause verabschieden zu können.“

EIMSBÜTTELER TV – HOLSTEIN WOMEN 2:1

Für die Holstein Women ging es im dritten Auswärtsspiel in Folge zum Eimsbütteler TV, wo die Gäste aus Kiel mit dem Anpfiff der Begegnung gut in die Partie fanden. Luiza Zimmermann schlug einen langen Ball auf Sandra Krohn, die zur Führung einnetzte (7.). In der Folge verloren die Women etwas ihe klare Linie und konnten ihre Spielidee nicht mehr so richtig umsetzten. Hinzu kamen Unkonzentriertheiten: Nach einem Rückpass von Johanna Labuj war die ETV-Stürmerin Hannah Paulini zur Stelle, umkurvte Kiel Torhüterin Emma Nentwich und ließ ihr so keine Chance. Die Women hatten allerdings auch noch mehrere gute Möglichkeiten, erneut in Führung zu gehen, ließen ihre Chancen jedoch ungenutzt. 

In der zweiten Hälfte stellten die Gastgeberinnen die agilere Mannschaft. Das Spiel der Women durchzog hingegen eine Vielzahl von Fehlpässen und Abstimmungsproblemen. Nach einer Ecke trafen die Hamburgerinnen erneut und drehten somit das Spiel (64.). Weil die Kielerinnen das Leder nicht entscheidend klären konnte, stocherte Eimsbüttels Klingelhöfer den Ball nur knapp über die Linie. So blieb es bis zum Ende bei dem knappen Ergebnis, wodurch die Women ohne Zählbares die Heimreise antraten. Nun gilt es den Kopf wieder klar zu kriegen, denn schon am kommenden Sonntag empfangen die Kielerinnen mit Hannover 96 einen echten Topgegner auf der heimischen Waldwiese (14 Uhr).

Holstein Women: Nentwich – Labuj (46. Jürgensen), Zimmermann, Wiedemann – S. Begunk, Carone, Onderka (59. Biesold), Redant, Harder (68. Braren) – Thien, Krohn. Trainer: B. Begunk.

Tore: 1:0 Krohn (7.), 1:1 Paulini (11.), 2:1 Klingelhöfer (64.)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter