Flutlichtduell der U19 gegen Niendorfer TSV

Die Kieler U19 um Jonas Sterner will gegen den Niendorfer TSV die Punkte zuhause behalten

Zum dritten Mal auflaufen, zum ersten Mal punkten: So lautet die Devise der Kieler U19 für das Heimspiel in der A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost am Mittwochabend im KSV-Nachwuchsleistungszentrum gegen den Niendorfer TSV. Anstoß zum Flutlichtduell gegen den Hamburger Stadtteilklub ist um 19 Uhr.

„Wir waren gegen Hannover gut im Spiel, haben aber das Tor nicht gemacht“

U19-Trainer Dominik Glawogger

Nach der unglücklichen 0:1-Auftaktschlappe gegen Energie Cottbus musste die U19 der KSV auch am vergangenen Samstag eine Niederlage hinnehmen. Im ersten Auswärtsspiel der Saison unterlagen die Kieler bei Hannover 96 mit 0:4. Doch so deutlich, wie es Ergebnis vermuten lässt, verlief die Partie jedoch nicht. „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt“, blickt Dominik Glawogger zurück, „und am Ende ist die Niederlage dann deutlich zu hoch ausgefallen.“ Er sei nach zwei Niederlagen zum Auftakt keinesfalls beunruhigt, versichert Glawogger. „Wir waren gegen Hannover gut im Spiel, haben aber das Tor nicht gemacht. Wenn uns das jetzt gelingt, wird uns das zusätzlichen Schwung und Energie bringen“, ist der Kieler Coach überzeugt.

Niendorf mit starkem Auftakt gegen Hertha BSC

Für den Niendorfer TSV ist es die zweite Saison in der A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost. Nachdem in der Saison 2016/17 als Meister der A-Junioren Regionalliga Nord der Sprung in die höchste deutsche Spielklasse für A-Junioren gelang, konnte in der vergangenen Spielzeit in einem dramatischen Saisonfinale aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber Kontrahent TSV Havelse der Klassenerhalt gefeiert werden. Dementsprechend geht es für den NTSV erneut darum, Punkte gegen den Abstieg zu sammeln und die Großen zu ärgern. Dies gelang in den beiden bisherigen Saisonspielen recht gut. Zum Auftakt nahm die Elf von Trainer Andreas Prohn vom Vorjahresfünften Hertha BSC dank eines 2:2-Remis direkt einen Punkt aus Berlin mit. Auch am vergangenen Samstag war das Heimspiel gegen Union Berlin lange ausgeglichen, ehe die Eisernen dank zwei Treffern in der Schlussphase doch noch einen 4:2-Sieg feiern konnten. Am Mittwochabend treffen in Projensdorf somit zwei Teams aufeinander, die beide noch auf den ersten Saisonsieg hoffen. „Niendorf steht tief und setzt auf ein schnelles Umschaltspiel. Da haben sie eine hohe Qualität“, weiß Glawogger über den Gegner zu berichten, der wie die Gastgeber drei Punkte einfahren will.

Wolff und Arndt kehren zurück

Im Kieler Lager stehen Brian Wolff nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre und der wiedergenesene Richard Arndt wieder zur Verfügung, während Maxim Safronow, Robin Nathmann, Adrian Jusufi und Nils Jungehülsing weiterhin ausfallen.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter