U19 feiert wichtigen Heimsieg gegen RB Leipzig

Holsteins Raoul Cissé gegen die Leipziger Noah Holm (li.) und Joscha Wosz

Die Kieler U19 hat am Sonntagmittag einen echten Big Point im Kampf um den Klassenerhalt in der A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost gelandet. Die Jungstörche gewannen vor 222 Zuschauern im CITTI FUSSBALL PARK gegen RB Leipzig mit 3:0 (1:0).

Die Gäste kamen mit großem Selbstvertrauen an die Förde, hatten sie doch im Kalenderjahr 2020 fünf Siege in fünf Spielen eingefahren und noch kein einziges Gegentor kassiert. In der Anfangsphase hatten die Kieler auch tatsächlich Probleme mit dem hohen Tempo der Leipziger, die fast in Führung gegangen wären, als Nahne Paulsen den Schuss von Tom Krauß per Kopf auf der Linie klärte (9.). Nachdem kurz darauf Ivan Mihaljevic in höchster Not geblockt hatte (14.), fanden die Gastgeber besser in die Partie, konnten diese ausgeglichen gestalten und kamen folglich auch zu guten Gelegenheiten. Nachdem zunächst Luis Saul in Folge eines scharf getretenen Freistoßes von Tom Kinitz per Kopf die Führung verpasste (25.), lag der Ball wenig später im RB-Tor. Doch der Treffer von Maxilimian Zoch, der die Kugel an Leipzigs Keeper Moritz Schulze vorbei ins Netz spitzelte, fand wegen einer Abseitsstellung des Schützen keine Anerkennung (31.). Kurz vor der Pause wurde Lucas Wolf unweit des rechten Strafraumecks gelegt. Den folgenden Freistoß legte sich erneut Kinitz zurecht, versuchte es dieses Mal aber direkt – mit Erfolg: Der Ball segelte über die Mauer hinweg und schlug neben dem rechten Pfosten zur 1:0-Halbzeitführung ein (44.).

Holstein hält Leipziger Druck stand – und legt selbst nach

„Wie erwartet ist Leipzig dann nach dem Seitenwechsel mit viel Schwung aus der Kabine gekommen“, fasste Dominik Glawogger die Anfangsphase des zweiten Durchgangs zusammen. Sein Team stand zwar tief, wusste sich aber in der 50. Minute nur mit einem Foul im eigenen Strafraum zu helfen. Die große Chance zum Ausgleich ließen die Sachsen jedoch liegen, weil Tom Krauß den Ball rechts am Tor vorbeischoss. Anschließend hatte die Kieler U19 gleich doppelt: Zunächst wurde den Gästen erneut ein Elfmeter zugesprochen, obwohl der Ball am Ende des Leipziger Angriffs im Kieler Tor gelandet war. Doch weder der Treffer zählte, noch wurde der Strafstoß ausgeführt, weil der Unparteiische Hendrik Duschner diesen nach Rücksprache mit seinem Linienrichter zurücknahm, sodass es mit Schiedsrichterball weiterging (63.). Stattdessen kamen die Hausherren wieder auf. Nachdem zunächst Zoch und dann im Nachschuss auch Nils Jungehülsing an Schulze gescheitert waren (65.), legten sie den zweiten Treffer nach: Leon Gino Schmidt steckte auf Zoch durch, der eiskalt ins rechte Eck vollendete (71.). RB machte nun auf, was dem Holstein-Nachwuchs Raum zum Kontern bescherte. Im Zuge eines solchen Gegenangriffs wurde Schmidt im Strafraum von hinten gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte Kinitz sicher ins rechte Eck zum 3:0-Endstand (84.).

„Wir hatten das nötige Matchglück und müssen auch weiterhin demütig bleiben“

Holsteins U19-Trainer Dominik Glawogger

„Es hat sich bezahlt gemacht, dass wir heute deutlich tiefer gestanden und nur situativ angegriffen haben“, bilanzierte Glawogger nach der Partie. „Die Jungs haben in den direkten Duellen extrem viel investiert und wurden dafür mit drei Punkten belohnt“, freute sich der Kieler U19-Coach, der den Sieg nicht überbewerten wollte. „Wir hatten das nötige Matchglück und müssen auch weiterhin demütig bleiben“, so Glawogger, der diesen wichtigen Erfolg seinem Funktionsteam widmete.

Statistik:

U19: Schmidt – Paulsen, Saul, Cissé, Mihaljevic, Kinitz – Sterner (89. Safronow), Wolf (90. L. Wolff), Schmidt – Jungehülsing (67. Lipkow), Zoch (90.+1 Jusufi).

Schiedsrichter: Duschner (Bremen) – Tore: 1:0 Kinitz (44.), 2:0 Zoch (71.), 3:0 Kinitz (84./FE) – Zuschauer: 222.

Impressionen vom Heimsieg gegen Leipzig:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter