Auf der Holstein-Messe

Der September-Stammtisch des Störcheclubs am 30.09.2021 im VIP-Zelt am Holstein-Stadion bot Raum für Rückblicke auf bewegende Wochen, Ausblicke auf neue Talente und Einblicke in die Merchandising-Welt der Störche. Tim Jost, Leiter Sponsoring der KSV Holstein, führte durch den Abend und ließ gemeinsam mit Geschäftsführer Uwe Stöver die turbulenten vergangenen Wochen, in denen Cheftrainer Ole Werner zurücktrat, Revue passieren.

„Ole Werner hat mich um ein Gespräch gebeten. Nach dem Spiel gegen Hannover 96 ist er zu der Einschätzung gekommen, dass die Mannschaft und der Verein neuen Input benötigen. Ich habe versucht, Ole zu überzeugen, den Weg gemeinsam mit uns weiter zu gehen. Nach Gesprächen mit dem Präsidium hat er sich Bedenkzeit genommen, die leider nicht zum erwünschten Ergebnis geführt habt. Ich habe mich privat von ihm verabschiedet und für zwei tolle Jahre bedankt. Wir müssen seine Entscheidung nun respektieren und akzeptieren und suchen seitdem auf Hochtouren Oles Nachfolger“, so Stöver. Die Rolle des Nachfolgers hat nun erst einmal Dirk Bremser, seit Beginn der Saison Co-Trainer der KSV Holstein, interimsweise übernommen. Der ehemalige Holstein-Spieler kann auf 20 Jahre Erfahrung in der Rolle des Co-Trainers an der Seite von Dieter Hecking zurückblicken, seine Stationen führten ihn vom VfB Lübeck unter anderem zu Alemannia Aachen, dem Vfl Wolfsburg, Hannover 96, Borussia Mönchengladbach und dem HSV. Das Angebot aus Kiel konnte ihn schnell überzeugen: „Wir haben gute und vertrauensvolle Gespräche geführt, das hat mich schnell gepackt. Ich bin bereit, hier viel mit aufzubauen.“ Dafür bringt er seine eigene Philosophie mit: „Der entscheidende Punkt ist für mich das Zwischenmenschliche, da baut sich für mich alles auf. Ich beschäftige mich gerne mit Menschen und das kann ich als Co-Trainer auf besondere Art und Weise, da sehe ich meine Qualitäten und meine Passion. Mit den Jungs arbeite ich sehr gerne zusammen.“ Zwei der „Jungs“ gaben anschließend Einblicke in ihre aktuelle Lebenssituation: Steven Skrzybski, in der Sommerpause zu den Störchen gewechselt, konnte sich in Kiel bereits gut einleben: „Es ist sehr angenehm, hier zu sein. Ich mag die kurzen Wege und dass das Meer direkt vor der Tür ist. Wenn Spieler und Verein Bock aufeinander haben, ist das ein gutes Zeichen.“ Auch Fin Bartels, gebürtiger Kieler, konnte sich schnell an seine alte Heimat und erste Station als Fußballer gewöhnen. „Ich habe mich in Kiel gut wieder eingelebt. Kiel ist und bleibt die Heimat, deshalb fühlen wir uns hier sehr wohl. Aktuell bauen wir ein Haus, deshalb habe ich noch dreckige Schuhe an“, schmunzelte der 34-Jährige.

Anschließend gab Dominic Peitz, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, gemeinsam mit dem Initiator Martin Kleinemeier einen Einblick in das Projekt Arena 4 You. Das Projekt in Kooperation mit der Agentur für Arbeit strebt an, Schüler der Abschlussklassen für Ausbildungsplätze zu begeistern. „Seit Jahren haben wir Probleme, Jugendlichen Ausbildungsberufe zu vermitteln. Bei den üblichen Instrumenten wie Berufsmessen fehlt einfach der Kick, deshalb haben wir den Kick selbst entwickelt. Wir verbinden in dem Projekt Sportbegeisterung mit Zukunftschancen.“  Im Stadion werden alle Berufsbilder dargestellt und auf drei verschiedene Wege vermittelt: In einer berufsorientierten Stadionführung werden Gewerke und Berufe dargestellt, anschließend werden diese von Experten der Praxis präsentiert und abschließend an Praxis-Points erprobt. „Dass die Schüler die Berufe in den Kabinen kennenlernen hat ganz andere Anziehungspunkte für sie. Gleichzeitig können die Unternehmen die Schüler der Abschlussjahrgänge persönlich kennenlernen und einen direkten Bezug zu den Schülern bekommen.“ Auch Dominic Peitz zeigt sich begeistert von dem Projekt: „Ich kümmere mich um den Nachwuchs und fühle mich verpflichtet, gesamtgesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Im Sinne der Jugend möchten wir gemeinsam mit dem Störcheclub der gesellschaftlichen Situation gerecht werden. Aber vor allem möchten wir unseren Sponsoren etwas zurückgeben für die bedingungslose Unterstützung während der Corona-Pandemie. Sie können die Plattform nutzen, um den dringend benötigten Nachwuchs zu rekrutieren und ihre Unternehmen langfristig zu sichern.“ 800 Schüler werden im November und Dezember für zehn Tage an der „Stadion-Messe“ im Holstein-Stadion teilnehmen.

Zum Abschluss des bunten Abends leitete Fabian Seidel, Leiter Merchandising, in den gemütlichen Teil des Stammtisches über und wies auf die eigene Störcheclub-Kollektion und die Verkostung von Gin, Wodka und Rum im Holstein-Look hin – so wurde bei erfrischenden Getränken, wärmenden Leckereien und guter Laune dem Herbstwetter getrotzt.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter