Aufdeckung möglicher, verborgener Risiken

Die Kieler ”Störche” lassen den Ball zwei Tage ruhen und unterziehen sich einer Leistungsdiagnostik im Ostseebad Damp…

„Damp, als Sponsor und medizinischer Partner der KSV Holstein, ermöglicht uns diesen Aufenthalt“, freute sich Co-Trainer Volker Manz. Er betonte, dass es kein Wellness-Kurzurlaub für die Spieler sei, sondern „zwei sinnvolle Tage, mit jeweils straff durchorganisierten Tagesabläufen.“ Gestern mussten sich die Kieler einem Lactat- und Herz-Echotest (Ultraschalluntersuchung des Herzens zum Ausschluss möglicher Herzklappenfehler) unterziehen.

Heute werden Ruhe- und Belastungs-EKGs unter der Aufsicht von Dr. Wessinghage, dem Chef der Reha-Klinik und Dr. Riebe vom Zentrum für Präventivmedizin, durchgeführt. Sie dienen zur Aufdeckung möglicher, verborgener Risiken. Die Ergebnisse der Leistungsdiagnostik haben dann Einfluss auf die Trainingseinheiten der Kieler „Störche“ in den kommenden Wochen.

„Es stehen aber auch regenerative Anwendungen, wie Massagen und Endmüdungsbäder, auf dem Programm jedes einzelnen Spielers“, erklärte Mannschaftsarzt Hinrik Dotzer. Bei Kaiserwetter nutzten gestern einige Spieler die Mittagspause für ein Bad in der Ostsee, denn auch der Teamgeist soll in Damp nicht zu kurz kommen. „Ein durchaus wichtiger Faktor für unsere schweren Regionalligaaufgaben nach dem spielfreien Wochenende“, ist sich Manz sicher.

(sh)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter