D2 PTSK/Holstein – D2 PTSK/H. 8:0 (5:0)

D-Juniorinnen Kreisliga

Die D2 (jüngerer Jahrgang) hat auch das Rückspiel gegen die D1 SG PTSK/Holstein gewonnen. Die Mädchen von Trainerin Fredericke Borreck gewannen mit 8:0.

Gerade erst das Hinspiel bestritten, war nun schon das Rückspiel der beiden D-Mädchen Mannschaften der SG PTSK/Holstein Kiel. Nachdem die D1 noch am Samstag Spielerprobleme hatte, konnten heute beide Teams aus dem Vollen schöpfen.

Gleich von Beginn an machten die Mädchen der D1 klar, dass es heute schwerer werden würde als noch am Samstag. Immer wieder brachten sie gefährliche Pässe in die Schnittstellen der Abwehr. Leider kam nichts Zählbares heraus. Auch in den Zweikämpfen wurde ordentlich Druck gemacht und somit zwang man die Mädchen der D2 zum ein oder anderen Fehlpass. Doch auch die D2-Mädchen bauten Druck auf und kamen ein um das andere mal gefährlich vor das Tor.

Bis zur 15. Minute war das Unentschieden gerecht. Doch genau jetzt erlitten die D1-Mädchen ein Konzentrationsloch und kassierten prompt das 1:0. Die D2-Mädchen nutzten diese Phase konsequent aus und erspielten sich mehrere Torchancen. Von denen, zum Bedauern mancher D2-Mädchen, nicht alle genutzt wurden. Anfang der zweiten Halbzeit taten sich beide Mannschaften schwer das Tor zu treffen. Auf beiden Seiten scheiterten die Mädchen am Abschluß oder an den beiden Lenas im Tor (Happe D1, Kloock D2). Zum Ende hin merkte man aber den spielerischen Unterschied der beiden Mannschaften.

Auch wenn das Ergebniss am Ende 8:0 für die D2 hieß, hatten sich die D1-Mädchen in der Abwehr besser und kämpferischer als das letzte mal präsentiert.

D2 SG PTSK/Holstein: Lena – Jule Z., Leonie – Hannah – Kaja, Antonia – Selina

Tore: 1:0 Dana (15.), 2:0 Selina (18.), 3:0 Kaja (21.), 4:0Selina (25.), 5:0 Dana (28.), 6:0 Miriam (41.), 7:0 Kaja (53.), 8:0 Kaja (60.)

eingesetzte Ergänzungsspielerinnen: Nele, Dana, Wienke, Miriam, Jule K.

Foto: Kaja von der D2 machte auf der rechten Seite nicht nur für viel Wirbel, erzielte auch drei Tore. Links neben ihr Sarah, rechts Celina.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter