Sa. 14 Uhr: Holstein Kiel – Hertha BSC II

Hertha BSC harte Nuss für Holstein –

Berliner Talentschuppen für Überraschungen gut

3 Spiele, 7 Punkte und Platz 5 – Holstein Kiel hat in der Fußball-Regionalliga Nord den besten Saisonstart seit dem Wiederaufstieg im Jahre 2001 hingelegt. Garant für den Kieler Aufschwung war dabei vor allem KSV-Keeper Simon Henzler, dem zuletzt in Leverkusen das einzigartige Kunststück gelang, binnen 60 Sekunden 2 Foulelfmeter zu entschärfen. Nun wollen die „Störche“ nachlegen und am Samstag um 14.00 Uhr die Bundesliga-Reserve von Hertha BSC Berlin in die Knie zwingen. Doch die Erinnerungen an die Herthaner sind nur zum Teil positiver Natur.

Zum zweiten Mal nach dem Aufstieg 2004 gastiert die Reserve von Hertha BSC

Berlin im Holstein-Stadion und deren Bilanz ist hier besser als die der

Profis. Während die Hertha-Stars nämlich bei zwei Auftritten in Kiel zweimal

verloren (1:2 in der 2. Liga, 1:4 im Elfmeterschießen im DFB-Pokal),

gewannen die Youngster von Trainer Karsten Heine im vergangenen Jahr mit 2:1

an der Förde. Wer sich an dieses Spiel erinnert, braucht nicht den Blick auf

die Tabelle, um sich der Stärke der Herthaner bewusst zu werden. Damals

spielten die Berliner nach einem Rückstand hervorragend auf.

Die heutige Mannschaft ist sicher nicht schwächer geworden. Nachdem in der

vergangenen Saison gerade noch so der Klassenerhalt gesichert wurde, können

die Herthaner, in deren Kader einzig die Ex-Profis Andreas Schmidt und Ante

Covic älter als 23 Jahre sind, auf deutlich mehr Erfahrung zurückgreifen. An

Talent mangelt es ohnehin nicht. Allein vier Berliner (Pascal Bieler, Kevin

Boateng, Ashkan Dejagah, Robert Müller) nahmen zuletzt mit der DFB-Auswahl

an der U-19-Europameisterschaft in den Niederlanden teil, mindestens die

Hälfte des Kaders hat bereits Berufungen in den verschiedenen

U-Nationalmannschaften des DFB hinter sich. Und zahlreiche der Herthaner

sammeln bereits Erfahrung im Profi-Kader der Berliner. So rückten in dieser

Saison Pascal Bieler, Christopher Samba und Kevin Boateng in den

Trainingskader der Bundesliga-Mannschaft auf. Die wirklichen Abgänge im

Kader der Berliner waren im Sommer fast sämtlich Oldies bzw. Akteure, die

keine Perspektive mehr für den Profibereich besaßen. So beendeten Sven

Kretschmer und Olaf Kapagiannidis ihre Karriere, Stefan Schumann (Chemnitz)

und Stephan Schmidt (Tennis Borussia) wechselten.

Umgekehrt rekrutierten sich die Neuzugänge bei den Berlinern auch

ausschließlich aus dem eigenen Bereich. Von “oben“ kam Andreas Schmidt

endgültig hinzu, nachdem das Hertha-Urgestein bereits seine letzte

Profi-Saison fast ausschließlich in der Regionalliga-Elf verbracht hatte.

Zudem rückte gleich eine Handvoll Akteure aus der A-Jugend-Mannschaft der

Berliner auf. Die hatte im Vorjahr ihre Klasse bewiesen, indem sie überlegen

die Meisterschaft in der A-Jugend-Bundesliga Nord gewonnen hatte und das,

obwohl Jahr für Jahr bereits die größten Talente schon im A-Jugend-Alter in

den Amateur- bzw. sogar den Profi-Kader aufrücken. So gehören schon jetzt

sieben A-Jugendliche regelmäßig zum (Trainings-)Kader der Mannschaft von

Trainer Karsten Heine.

Bei allen positiven Voraussetzungen war es da schon verwunderlich, wie die Berliner nach dem Traumstart mit zwei Siegen ohne Selbstvertrauen am vergangenen Wochenende im überraschenden Spitzenspiel gegen Aufsteiger Carl Zeiss Jena agierten. Kein Wunder, dass Trainer Karsten Heine nach der 1:3-Heimniederlage von ‘der schlechtesten Leistung’ seit langer Zeit sprach: ‘Wir müssen das Spiel schnell abhaken und schnell wieder nach vorne schauen.’

Holstein geht als Favorit in die Partie, zeigte doch die Formkurve zuletzt deutlich nach oben. Die Mannschaftsteile finden immer besser zueinander und die im Vorjahr löchrige Abwehr war in Leverkusen vor allem in der zweiten Hälfte ein Bollwerk. Und so langsam komplettiert sich auch der Kader von Trainer Neubarth wieder. Nach Sperre und Rückenproblemen rückt erstmalig Neuzugang Hennning Grieneisen in den Kader der KSV. Frank Neubarth hält große Stücke auf den Ex-Bielefelder, der seine Chance sicherlich sehr bald bekommen dürfte. Ferner stehen die zuletzt angeschlagenen Sven Boy und Thorsten Rohwer seit Dienstag wieder im Mannschaftstraining – ein Einsatz gegen Hertha käme allerdings für beide noch zu früh – und der US-Amerikaner Ryan Coiner wird voraussichtlich wieder von Beginn an auf dem Rasen des Holsten-Stadions stehen. Mit einem Sieg gegen Hertha dürfte die Euphorie an der Förde vor dem DFB-Pokalspiel gegen Unterhaching (Freitag 19. August 19.00 Uhr) weiter steigen.

(pn/cj)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter