San Francisco Glens besuchten die KSV Holstein

Oberbürgermeister Ulf Kämpfer empfing Mike McNeill (li.) und Wolfgang Schwenke, die Geschäftsführer der beiden Kooperationspartner.

Im Sommer unterzeichneten Wolfgang Schwenke, Kaufmännischer Geschäftsführer der KSV Holstein, und Mike McNeill, Geschäftsführer der San Francisco Glens, einen Kooperationsvertrag. Die Störche füllten diesen bei ihrem Besuch in Kalifornien sofort mit Leben, gehörten doch auch zwei Trainer aus dem Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) des Fußball-Zweitligisten zur blau-weiß-roten Delegation. Nun ließen sich McNeill und vier U17-Spieler des Vereins aus der USL League Two vom Potenzial des deutschen Partners inspirieren.

Ähnlich wie die KSV setzen auch die Glens stark auf die Nachwuchsförderung. Ihre Akademie, so McNeill, gehöre zu den 162 besten Ausbildungsschmieden des Landes. „In diesem Bereich sind wir mit den Vereinen aus der 1. Liga schon jetzt wettbewerbsfähig.“ Die oberste Liga in den USA ist die Major Soccer League (MLS), die sich alljährlich nach dem Draft-Prinzip in der USL League Two bedienen darf. Auch vor dieser Saison wechselten vier Glens-Spieler in die MLS, zwei sogar in der ersten Auswahlrunde, was für die besondere Qualität dieser Fußballer spricht.

McNeill: In Amerika ist eine solche Kooperation einmalig

Anders als in Deutschland sieht das amerikanische System für solche Transfers keine Ablösen vor. Deshalb, so McNeill, sei es das mittelfristige Ziel der Glens, ebenfalls in die MLS aufzurücken. Sein Verein habe die Kooperation mit der KSV auch deshalb gewählt, um von den Erfahrungen europäischer Proficlubs profitieren zu können. Dafür, so McNeill, müsse viel Überzeugungsarbeit geleistet werden, würden doch besonders die Eltern der Talente nur schwer nachvollziehen können, dass der europäische Fußball in seinen professionellen Strukturen durchaus ein Vorbild sei. „Ich bin total begeistert von der Möglichkeit, mit einem Verein wie der KSV zusammenarbeiten zu können“, sagt McNeill. „In Amerika ist eine solche Kooperation bislang einmalig.“

Vorgesehen ist unter anderem, dass Trainer aus dem NLZ der KSV regelmäßig die Talente in der Glens-Akademie schulen und die jungen Kicker sich in Kiel neue Impulse holen. So wie Kevin Estrada, Diego Grande, Xander Sagatelyan und Declan O’Flynn aus der U17 der Glens, die bei ihrem einwöchigen Kiel-Trip bei Gasteltern untergebracht waren, die IGS in Friedrichsort (Kooperationsschule der KSV) besuchten und unter anderem bei einem Testspiel der U17 gegen die U18-Landesauswahl das blau-weiß-rote Dress tragen durften. „Das war für uns ein ganz besonderes Erlebnis“, sagte Xander Sagatelyan, der extra einen Tag vor dem Glens-Tross angereist war, um noch das Heimspiel der KSV Holstein gegen Hannover 96 live im ausverkauften Holstein-Stadion miterleben zu können.

Glens-Delegation beim Oberbürgermeister zu Gast

Der Sport stand für das Quartett auch auf der Passivseite des Programms, besuchten sie doch beispielsweise das Heimspiel des Hamburger SV gegen Erzgebirge Aue und sahen das Champions-League-Heimspiel des THW Kiel gegen den weißrussischen Handballmeister HC Meshov Brest. Auch Oberbürgermeister Ulf Kämpfer nahm sich Zeit für die amerikanischen Gäste und ließ sie auf dem Rathausbalkon Erinnerungsfotos machen, jener Ort also, auf dem die Fußballer der KSV Holstein am Ende der Saison 2016/17 den historischen Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga gefeiert hatten. „Ich freue mich sehr darüber, dass die Glens diese Partnerschaft so schnell mit Leben gefüllt haben“, sagte Schwenke, der bereits die nächste Schritte für die Kooperation zu verkünden hatte. So wird die Ligamannschaft der Störche das Trainingslager in Vorbereitung auf die Saison 2020/21 in San Francisco bestreiten. „Up the Glens“ und „Kiel Ahoi“ also.     

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter