2. Runde: Termin für die Partie beim SC Verl steht fest

Der erste Saisonsieg gegen den Karlsruher SC (2:1) war gerade unter Dach und Fach gebracht, da stand am Abend bereits der nächste wichtige Termin für die KSV an: Im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund wurde die zweite Runde des DFB-Pokals ausgelost. Die Störche sind am 30. Oktober (18.30 Uhr) zu Gast beim Regionalligisten SC Verl.

KSV reist zum Augsburg-Bezwinger

In der ersten Runde hatten nur wenige klassenniedere Teams den Favoriten ein Bein stellen können. Die Ausnahmen bildeten neben den beiden Drittligisten 1. FC Kaiserslautern und MSV Duisburg die beiden Regionalligisten 1. FC Saarbrücken und SC Verl. Und tatsächlich bescherte Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder, der als Losfee fungierte, den Störchen ein Auswärtsspiel in Verl. Während Holstein sich als klarer Favorit in der ersten Runde beim Sechstligisten FSV Salmrohr mit 6:0 durchgesetzt hatte, war dem aktuellen Tabellenachten der Regionalliga West als krasser Außenseiter die Sensation gelungen, Bundesligist FC Augsburg mit einem 2:1-Heimerfolg aus dem Pokal zu kegeln. Naturgemäß wird die KSV also auch in der zweiten Runde des DFB-Pokals, die am 29. und 30. Oktober ausgetragen wird, beim Gastspiel in Ostwestfalen die Favoritenrolle inne haben, unterschätzen wird man den Viertligisten indes nicht, wie die anschließenden Reaktionen aus dem Kieler Lager belegen.

Reaktionen der KSV-Verantwortlichen

Andre Schubert, KSV-Trainer: Der SC Verl ist ein extrem unangenehmer Gegner und wird eine echte Herausforderung für uns. Das haben sie mit dem Sieg gegen Augsburg bewiesen. Wir werden uns sehr intensiv darauf vorbereiten und brauchen dort eine Top-Leistung, um diese Runde zu überstehen. Dennoch freue ich mich auf Verl, zumal ich Verl aus Paderborner Zeiten und aus der Regionalliga West kenne.

Fabian Wohlgemuth, Geschäftsführer Sport: Der SC Verl hat in der ersten Runde gezeigt, was den Pokal ausmacht. Wir spielen dort nicht gegen einen Regionalligisten, sondern vielmehr gegen den Augsburg-Bezwinger. Wir fahren natürlich als Favorit nach Nordrhein-Westfalen. Das Ziel ist, dort genauso konzentriert aufzutreten wie zuvor in Salmrohr. Dann bin ich sicher, dass wir als Sieger vom Platz gehen. Ich hoffe, dass uns wieder viele Fans begleiten und wir gemeinsam eine Runde weiterkommen.

Hauke Wahl, KSV-Kapitän: Verl ist kein einfaches Los. Sie haben in der ersten Runde gezeigt, zu was sie im Stande sind. Trotzdem sind wir wie schon in der ersten Runde Favorit. Im Salmrohr haben wir bereits bewiesen, dass wir mit dieser Rolle gut umgehen können. Wir werden Verl nicht unterschätzen, fahren aber dennoch dorthin, um ins Achtelfinale einzuziehen, und hoffen natürlich, dass uns genauso viele Fans wie nach Salmrohr begleiten.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter