Holstein Kiel weiht im UKSH Sportkreißsäle ein

Storch und Zebra: Alexander Mühling (li.) und Niklas Landin (Torhüter des THW Kiel) waren bei der Einweihung der Kreißsäle in den Vereinsfarben der KSV Holstein und THW Kiel dabei.

Auf der einen Seite macht es sich ein Storch gemütlich, auf der anderen sitzt ein Zebra. Die runden Bäuche der beiden rühren nicht von einer Schwangerschaft, sondern von Bällen, die nicht ganz unter das T-Shirt der Tiere passen. Die gemalten Wandbilder zieren die neugestalteten Sportkreißsäle der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), die am Freitag im Beisein von Vertretern der KSV Holstein, des THW Kiel und Klinik-Direktor Prof. Dr. Nicolai Maass offiziell eingeweiht wurden.

Sie verweisen auf zwei große Kieler Leidenschaften: Das Fußballspiel der KSV Holstein und das Handballspiel des THW Kiel. „Wir haben das Glück, dass sich zwei große Sportvereine sehr mit der Stadt Kiel identifizieren“, sagte Maass, der die Idee, diese Vorbereitungsräume in Vereinsfarben zu gestalten, aus Nordrhein-Westfalen mitgebracht hatte. Mit dem Einzug in den Neubau wurde die Idee, die bei den Kieler Vereinen großen Anklang fand, für das UKSH umgesetzt. „Wir haben uns bewusst für eine dezente Lösung entschieden, die ich persönlich als sehr gelungen empfinde.“

Bemalt wurden die Wände der Räume „Steuerbord“ und „Backbord“. Sie gehören zum Kreißsaal-Trakt, allerdings kommen hier keine Kinder zur Welt. Die beiden Zimmer, die in der Klinik Wehenräume genannt werden, dienen dazu, CTG-Untersuchungen vor der nahenden Geburt zu machen, also Aufzeichnungen der Herztöne des Kindes und der Wehentätigkeit der Mutter, oder Schwangere zu überwachen. „Die Reaktionen auf die Malerei waren durchweg positiv“, sagt die leitende Hebamme Jessica Mustin, die eine „gewisse Leidenschaft für Holstein Kiel“ hegt. „Vor allem die Männer fanden es toll, aber auch unter den werdenden Müttern gibt es viele Fans.“   

Für Alex Mühling ist das UKSH mittlerweile schon eine Art zweites Zuhause geworden, hat doch seine Frau Celina Anfang der Woche hier Zwillinge entbunden. „Das sind zwei schicke Räume geworden, dafür möchte ich allen, die daran beteiligt gewesen sind, ein großes Kompliment aussprechen“, lobte der Mittelfeldspieler der Störche. „Wir fühlen uns sehr geehrt“, sagte Steffen Schneekloth, Präsident der KSV Holstein. „Es zeigt die Identifikation der Region mit den beiden größten Kieler Vereinen und umgekehrt die Verwurzelung des THW und Holstein Kiel in Schleswig-Holstein.“ Handball-Rekordmeister THW Kiel war bei diesem besonderen Termin durch Weltmeister und Olympiasieger Niklas Landin und Geschäftsführerin Sabine Holdorf-Schust vertreten.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter